Germanisches Nationalmuseum

Umbau und Modernisierung Mittelaltersammlung

Bauherr: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Auftraggeber: HG Merz Architekten Museumsgestalter
Bausumme: 1,5 Mio. Euro
Status: Ausführungszeitraum 2005 - 2006
Leistungsumfang: gemäß §15 HOAI LP 8

Im Rahmen der Modernisierung und Neugestaltung der Mittelalter‐Ausstellung stellen die aufwändigen Vitrinen ein wesentliches Gestaltungsmerkmal der Innenarchitektur dar. Sie bestechen dabei mit Ihrer filigranen, rahmenlosen Ganzglasausführung. Frei schwebende Tablare mit aufgesetzten Vitrinen vor den Fensterwänden, lange Wandfluchten mit vorgesetzten, unterteilungsfreien Vitrinen freistehende Vitrinen und von der Decke abgehängte Vitrinen nehmen die einzigartigen Exponate auf. Sie stehen dabei auf schlichten, grafischen Präsentationssockeln, die aus einem Schichtstoff mit besonderer Tiefenwirkung bestehen und fugenlos auf Gehrung gearbeitet sind. Raumbeleuchtung und eine spezielle Lichtleitfaserbeleuchtung mit auf die jeweiligen Exponate abgestimmten Optiken rücken die Ausstellungsstücke ins richtige Licht. Unsichtbar für den Betrachter ist eine umfangreiche Technik in die Vitrinen integriert.